Titelbild

Ich möchte mich an dieser Stelle kurz vorstellen damit auch jeder weiß, mit wem er es zu tun hat. smile

Normalerweise höre ich auf den Namen Thomas und wohne in Dresden. Das Pseudonym Xew verwende ich seit dem Beginn des Internetzeitalters im Haushalt meiner Eltern, also etwa seit dem Jahr 2000. Neben dem Erkunden verlassener Orte lese ich viel, beschäftige mich mit Elektronik und fotografiere allgemein recht gerne. Da ich allerdings nicht allzu viel von Bildbearbeitung halte, haben die Bilder hier rein dokumentarischen Charakter und genügen keinen künstlerischen Anforderungen. 
Tja, und wenn ich mal nicht mit meinen Hobbys beschäftigt bin, dann trifft man mich auf meiner Umschulung zur Fachkraft für Altenpflege an. 

 

Es fragen oftmals Leute, wie ich zu diesem Hobby gekommen bin. Es begab sich Mitte der 90er Jahre, als allerorten verlassene und scheinbar herrenlose Betriebe, Krankenhäuser, Militärobjekte und dergleichen entstanden. Wo vor wenigen Jahren noch gearbeitet wurde, entstanden im Zuge des Untergangs der DDR allerlei Brachen. Und genau so ein Objekt stand direkt gegenüber meines damaligen Wohnortes. Es handelte sich um ein ehemaliges Großlager für Obst und Gemüse, welches in einem mehrstöckigen und unterkellerten Backsteinbau untergebracht war. Als angehenden Jugendlichen interessierte mich das sehr. Es war gleichzeitig Abenteuer, Erkundung von Neuland und der Reiz des Verbotenen. Und genau diese drei Dinge haben sich bis heute erhalten, wobei noch Geschichtsinteresse hinzutrat. Und so kam es, daß ich mich bis heute für solche Objekte interessiere und sie hin und wieder besichtige.
Die ersten Jahre war mit der Begriff Urbex unbekannt. Für mich war das Ruinenschleicherei und ich wusste nicht, daß es eine weltweite Szene gibt, die sich diesem Hobby widmet. Anfangs habe ich auch keine Fotos gemacht, ich hätte nicht gewußt, wofür. Erst nach vielen Jahren, etwa 2005, kam ich via Internet mit der Szene, ihren Webseiten und Foren in Kontakt. Daraus entwickelten sich viele Freundschaften und auch das Interesse, Bilder der verlassenen Orte zu machen.

Ich persönlich interessiere mich für das Flair der Orte, für deren Geschichte und das, was der Verfall aus einstmals intensiv genutzten Bauten macht. Ruinenluft macht süchtig, ist ein gern bemühtes Sprichwort. Ich genieße die Ruhe, die Stille, das Abgekoppeltsein von der hektischen Welt. Deswegen lehne ich auch die viel verbreitete schneller-höher-weiter - Urbexerei ab. Ich möchte nicht möglichst viele Objekte in möglichst kürzester Zeit schaffen, den von Besichtigen kann man manchmal gar nicht mehr reden. Klar, manchmal macht sich ein Schnelldurchgang notwendig, aber die Details, das eigentlich Interessante, das leidet darunter. 
Außerdem lehne ich Hardcore-Urbex ab. Ich möchte mich nicht unnötigen Gefahren aussetzen und mich nicht strafbarer machen als unbedingt notwendig. Infiltration mag sehr interessant klingen und für manche eine Alternative zu den immer weniger werdenden Lost Places darstellen, wäre mir aber zu anstrengend und zu gefährlich.


Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit,
der Xew

Joomla templates by a4joomla